Europameister Markus Plieninger im Interview

Markus ist eines der ältesten Kongs -Gym Mitglieder und beinahe von Anfang an dabei. Von jeher ist er Wettkämpfer und ist bekannt für seine akribische Vorbereitung und seinen ganz persönlichen Kampfstil. Vor etwas mehr als drei Wochen hat er mit dem Sieg auf der Europameisterschaft der IBJJF seinen bisher größten Erfolg errungen. Wir interviewten unser Teammitglied, um die Geschichte dahinter zu erfahren.

Zwischen diesen Fotos liegen sieben Jahre. Unten ist Markus bei seinem Sieg auf der EM 2011 bei den Weißgurten. 2018 wiederholte er diesen Erfolg auch bei den Braungurten.

Hallo Markus, Glückwunsch zum Sieg. Wie fühlst du dich nach dem Turnier?

Spitze. Ein großer Wunsch von mir ist in Erfüllung gegangen, das fühlt sich schon ganz gut an.

Du hast 2011, damals noch als Weißgurt, schon einmal die Europameisterschaften gewonnen. Wie hast du dir über all die Jahre die Lust am Wettkampf bewahrt?

Der Wettkampf ist für mich momentan mit das Beste am BJJ. Von Anfang an bis heute reizt es mich auf Wettkämpfe zu gehen. Die Anspannung, das Mentale und die ganze Atmosphäre gefällt mir nach wie vor und außerdem Gewinne ich doch recht gerne.

Wie lief die Vorbereitung? Wann hast du angefangen, was hast du trainiert?

Meine Vorbereitung verlief etwas durchwachsen. Geplant hatte ich eine Vorbereitungszeit von 5 Wochen, wurde aber zwischendurch wie die Meisten von der Grippewelle nicht verschont. Mein Vorteil war, dass ich mich davor auf zwei anderen Turnieren vorbereitet hatte und relativ fit war. Schlussendlich war meine Vorbereitung deutlich kürzer als geplant und ich hab mich ausschließlich auf Ausdauer durch viel Sparring und Timing durch Drills mit Widerstand konzentriert.

Markus (rechts) mit Trainer Oliver Maier (mitte) und Teamkollege Predo (links)

Du hast im gesamten Turnier keinen einzigen Punkt abgegeben und zwei Kämpfe, darunter auch das Finale, mit einer Würgetechnik beendet? Wie hast du das geschafft?

Ich hatte einen richtig guten Tag. Der Kopf hat gestimmt und ich bin im jedem Kampf sehr schnell in mein Game gekommen. Ich denke, dass ich durch ein sehr enges und druckvolles Game (Maier Jiu Jitsu) schwer zu punkten bin. Dass noch zwei Submissions dabei raus gekommen sind, war natürlich fantastisch.

Was stand für dich nach der Europameisterschaft an?

Wir sind in altbewährter Manier erst mal ordentlich Essen & Trinken gegangen und haben uns dann in das Lissabonner Nachtleben gestützt.

Was sind deine nächsten Ziele für 2018?

Für mich als Wettkämpfer möchte ich noch so viele gute Turniere wie möglich machen. Drei oder vier auf jeden Fall. Für mich als Trainer will ich mit meinen Jungs vom Kongs Gym Ostalb ein noch erfolgreicheres Jahr als das letzte bestreiten. Das heißt mehr Wettkämpfe gewinnen und sich dabei aber technisch ständig weiter entwickeln.

Herzlichen Glückwunsch noch einmal und wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg!

Source: KONGS

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.